Homepage
Ernährung
Haltung
Tierarzt
Verhalten
Links
BuiltByNOF
Trockenfutter

Trockenfutter für Kaninchen gibt es in großer Auswahl. Am besten probiert man einfach aus, welches Futter dem eigenen Kaninchen besonders gut schmeckt. Denn auch Kaninchen haben ihre eigenen Vorlieben.

Trockenfutter ist aber nicht unumstritten. Es gibt Tierärzte, die sagen, dass es im Alter Zahnprobleme, Herzverfettung und alle möglichen Zivilisationskrankheiten begünstigt. Insbesondere der hohe Bestandteil von Getreideprodukten, die Kaninchen in der Natur nur während einer kurzen Periode im Sommer fressen, wird kritisiert.

Eine Tierärztin schrieb mir zu täglicher Getreidekost bei Kaninchen: “Die Folgen sind: Zahnprobleme, Verdauungsstörungen durch chronischen Rohfasermangel, Herzverfettung und plötzlicher Herztod, erhöhte Neigung zu Abszessen usw., die Verkürzung der Lebenserwartung ist sicher. Und Heu ist besser als Heupellets, denn die Rohfaser soll langfasrig strukturiert sein.”

Wir empfehlen daher dringend, nur sehr wenig Trockenfutter zu füttern und stattdessen vermehrt Heu, Salat, Obst und Gemüse zu geben. Das kommt den natürlichen Bedürfnissen der Kaninchen näher. Pro Kaninchen sollten auf keinen Fall mehr als zwei Esslöffel Trockenfutter gefressen werden. Auch Brot in jeder Form ist nur sehr bedingt als Futter geeignet.

Es lohnt sich aber auch, Preisvergleiche zu machen. Allgemein gilt, daß man jeweils höchstens einen Zwei-Monats-Vorrat kauft. Allerdings kann es sich lohnen, einen ganzen 20 kg Sack Futter in Tiergroßhandlungsn zu besorgen, da kleiner abgepackte Mengen in der Regel viel teurer sind, häufig wird mehr als der doppelte Preis verlangt! Zum Vergleich: ein 20 Kilo Sack unserer Lieblingsmarke kostet bei unserem Händler ca. 20 ¥.

Ein Kaninchen wird nie alle Bestandteile eines Trockenfutters mögen. Quälen Sie ihr Kaninchen nicht, indem Sie ewig die restlichen Pellets in der Futterschale liegenlassen. Ggf. wird ihr Kaninchen die verschmähten Reste mit Urin tränken, um zu signalisieren, dass es sie nicht mehr mag. Spätestens dann muß der Napf gründlich gereinigt werden, was ohnehin beim Futterwechsel getan werden sollte. Altes Futter vom Vortag sollte weggeworfen werden.

[Homepage] [Ernährung] [Haltung] [Tierarzt] [Verhalten] [Links]

Feedback und Infos: info@kaninchen-online.de